Pfarrkirche Hl. Andreas Ebreichsdorf

Foto: by Johann MERL
Foto: by Johann MERL

Die Pfarrkirche Ebreichsdorf liegt im Vorstadtl südöstlich des Schlosses und ist vom Friedhof mit neuzeitlicher Bruchsteinmauer umgeben. Der spätgotische im Kern romanische Saalbau ohne Strebepfeiler wird von einem leicht eingezogenen Chor mit 5/8-Schluss abgeschlossen. Langhaus und Chor schließt ein steiles Walmdach ab. Im Westen erhebt sich der vorgestellte, spätbarocke Westturm. Urkundlich wird die Kirche bereits im Jahr 1120 genannt. 1313 ist sie als Filiale von Traiskirchen angeführt, jedoch bereits 1320 Pfarre. Nach dem Ungarneinfall wurde die Kirche von 1474 bis gegen Ende des 15. Jahrhunderts wiederaufgebaut. Die Beschädigungen infolge des Erdbebens von 1590 wurden in den darauf folgenden Jahren unter dem Herrschaftsinhaber Hieronymus Beck von Leopoldsdorf beseitigt, der weiters die Friedhofsmauer sowie die Gruft vor der Kirche errichten ließ. 1705/06 wurde die Kirche unter dem Patronat des damaligen Herrschaftsbesitzers Josef Anton Pilati, erneut als Pfarre bestiftet und 1721 restauriert (vgl. Inventarnummer 9531/73). Seit 1909 befindet sich die Pfarre unter dem Patronat der Schlossherrn Drasche-Wartinberg. Die letzten Restaurierungen erfolgten 1898/99, 1933, 1971 im Inneren und 1973/74 außen, wobei die Freilegung der romanischen Quadermauer am Langhaus erfolgte.

 

Weitere Informationen: www.pfarre-ebreichsdorf.at